Expedition Wolle: Leipziger Wolle-Fest & Stoffmesse 2018

Hallo, ihr Strickwütigen!

Leipziger Wollfest 2018
Leipziger Wollfest 2018

Dieses Mal berichte ich euch von meinem Außeneinsatz im Wollparadies! Es stellte sich vor Kurzem die Frage, ob es zur H+H Köln oder auf das Leipziger Wolle-Fest gehen soll. Nach langem Hin- und Herüberlegen entschied ich mich dafür, mit meiner Freundin Petra nach Leipzig zu fahren, um den bekannten Stricktreff persönlich unter die Lupe zu nehmen.

Am Samstag trafen wir uns um 9:30 Uhr am Alexanderplatz, um mit dem Fernbus unseren Ausflug zur Messe anzutreten. Unter den Wartenden erkannten wir bereits einige Stricker-/innen, die offensichtlich das gleiche Ziel wie wir hatten. Man kam ins Gespräch und wir erfuhren, dass wir uns auf lange Wartezeiten am Eingang gefasst machen sollten. Damit im Hinterkopf stellten wir uns nach unserer Ankunft um 12 Uhr an der Schlange an und kamen dann doch überraschend nach nur 20 Minuten rein!

Natürlich hatte ich mich systematisch darauf vorbereitet, wo ich unbedingt hin wollte! Wenn man sein Konto wenigstens ein bisschen gern hat und nicht für Schnappatmung am Monatsende sorgen möchte, legt man sich am besten vorher ein paar Projekte zurecht, für die man Wolle sucht. So jedenfalls der Plan, mal sehen, wie gut das am Ende des Tages funktioniert…

Der erste Anlaufpunkt also Rohrspatz & Wollmeise, danach dibadu, Ponderosa, DyeForYarn, Q-Lana, zuletzt Zauberwiese, Mondschaf und natürlich Jörg Schiller mit seiner Schwester Ute Schiller-Kühl. Nachdem wir die ersten drei Händler besucht hatten, war mir eins klar: Wenn mir am Ende des Tages nicht der Schädel explodieren sollte, würde ich die Stoffe wohl oder übel links liegen lassen müssen. Es gab ein so umfangreiches und interessantes Wollangebot zu entdecken, dass ich mich darauf konzentrieren wollte. Meine erste Wahl fiel auf eine grüne Wolle von Mondschaf für dieses Projekt von Susan Crawford, die Wolle von Zauberwiese, die ich mir zuerst dafür besorgt hatte, reichte dann doch nicht. Dafür habe ich sie dann für meinen Gansey-Pullover hier (LINK ZU GANSEYPULLI) verwendet!

Es folgt eine kleine Sektpause, in der wir auf unsere bisherigen Einkäufe anstoßen (Petra ist indes bei Rohrspatz & Wollmeise fündig geworden).

Weiter ging es zum Stand von Nicolor, es war toll, sie mal persönlich zu treffen. Dort habe ich die Strickanleitung vom „Treppenviertel Cowl“ gekauft, auf die ich mich auch schon sehr freue! Petra hat in der Zwischenzeit ein schönes Oberteil aus Leinen ergattert. Dann fand ich mich plötzlich zum Stand von wollwiese teleportiert. Wie genau ich da hin gekommen war, wusste ich nicht mehr, es könnte etwas mit der Information zu tun haben, dass dort Messepreise angeboten wurden… Um dem einsamen Strang in Lieblingsgrün zuhause ein paar Artgenossen zur Seite zu stellen, habe ich mich mit weiteren Strängen eingedeckt. Auch daraus wird noch ein Pullover!

Zuletzt besuchten wir noch den Stand von Jörg Schiller und Ute Schiller-Kühl! Lange will ich schon für den Mann mit den Nerven aus Stahl (schließlich muss er meine Wollergüsse ertragen) einen Gansey-Pullover stricken, mein Ziel war also, dort die richtige Wolle dafür zu kaufen. Ziel erreicht und darüber hinausgeschossen, ich habe nämlich noch sein zweites Buch mitgenommen, in dem die Herkunft und Bedeutung der einzelnen Elemente der Strickmuster beschrieben wird. Das habe ich bisher noch in keinem anderen Buch gefunden, damit war diese letzte Station der krönende Abschluss der Messe!

Auf der Rücktour wurden wir beim Einstieg in den Bus darauf hingewiesen, dass nur ein Handgepäcksstück pro Person reingenommen werden darf, woraufhin wir alle lautstark und herzerweichend protestierten! Schließlich durften wir doch unsere prall gefüllten Tüten mit zu den Sitzen tragen, wo sich natürlich direkt ein reger Austausch über die Beute entwickelte. Beim Aussteig noch ein „Tschüß, bis nächstes Jahr!“ und ab nach Hause! Ein gelungener Ausflug, den ich gerne wiederholen will! Ich bin froh, dass ich mich für Leipzig entschieden habe.

 

Bis zum nächsten Mal!

Bolline

Armstulpen aus FAM 236

Armstulpen aus FAM 236

Nach längerer Pause endlich mal wieder hallo auf meinem Blog! In den nächsten Wochen sollen hier wieder regelmäßiger Beiträge erscheinen, also schaut immer mal wieder rein!
Armstulpen FAM
Vielleicht erinnert ihr euch noch an die „Expedition Wolle – Illertissen“, von der ich die damals aktuelle FaM (Heft 236) von Lang Yarns und dazu passend einige Knäule „Merino Lace 400“ mitgebracht habe. Fast berüchtigt sind aus dieser Zeitschrift mittlerweile die Armstulpen, die ihr auch auf dem Cover sehen könnt, Modellnummer 236-053-001. An die habe ich mich jetzt mal herangewagt!

 

Die Wolle an sich ist sehr schön, leider macht die Arbeit im Großen und Ganzen keinen Spaß, da man ständig Fäden zu vernähen hat. Auch andere Stricker/-innen aus meinem Umfeld fanden das eher lästig. Die fertigen Stulpen tragen sich allerdings sehr angenehm! Das helle Grau habe ich auf der zweiten Stulpe durch das frischere Grün ersetzt, da mir sonst der Kontrast etwas zu müde vorkam. Was findet ihr schöner? Oder hättet ihr eine ganz andere Farbe genommen?

Die Stulpen sind definitiv etwas für Fortgeschrittene mit Geduld! Muster stricken mit Lace Garn kann fummelig werden und die Fäden… die FÄDEN! Sehr positiv aufgefallen ist mir aber, dass ich nur knapp die Hälfte von jedem Knäuel verbraucht habe, theoretisch könnte ich mir also noch ein zweites Paar stricken.

Was haltet ihr von dem Projekt? Habt ihr auch Lust bekommen, euch ein Paar dieser schönen bunten Armschmeichler zu stricken? Oder habt ihr sogar schon eines vollendet? Lasst es mich wissen!

 

Bis ganz bald!

Bolline